LowCarb

Heute schauen wir uns LowCarb an.
LowCarb kommt vom Low Carbohydrate,
also wenig Kohlehydraten, und wird auch als
Steinzeitdiät bezeichnet.

Es ist eigentlich mehr als eine Diät, sondern
vielmehr eine Form der Ernährung in der auf
schnelle Kohlehydrate verzichtet wird.
Während seiner gesamten Entwicklungsgeschichte hat der Mensch
Kohlehydrate nur in Form von Knollen, 
Wurzeln, Früchten kennengelernt.

Die enthalten auch Kohlehydrate, diese gelangen,
da sie an unverdauliche 
Ballaststoffe gebunden sind,
aber nur langsam ins Blut.

Somit bleibt auch der Insulinausstoß,
mit dem Blutzucker zu den Muskeln 
oder ins Fett geschleust wird,
relativ konstant.

Anders sieht es bei mit modernen, industriell verarbeiteten Kohlehydraten (KH) wie Brot, Nudeln, Pizza, weisser Reis, Pommes, etc.aus.
Hier sind die KH nicht an Ballaststoffe gebunden und können daher
sehr schnell aufgenommen werden.

Weissbrot z.B. wird schon im Mund von Enzymen teilweise zu reinem Zucker zerlegt.
Rein chemisch gesehen besteht zwischen Weissbrot
und reinem Traubenzucker fast kein Unterschied :
Es muss nur der Mehrfachzucker (Weissmehl)
enzymatisch in Einfachzucker zerlegt werden ;

dies dauert nur wenige Minuten.
Durch ein Mahl reich an KH gelangen innerhalb kürzester Zeit
grosse Mengen Zucker (Glukose
ins Blut,
der Blutzuckerspiegel schießt rasant in die Höhe.

Daraufhin fängt die Bauchspeicheldrüse an, Insulin ins Blut zu pumpen,
der Insulinspiegel 
steigt rasant.
Nach ca. 2 Stunden hat es der massive Insulinausstoss geschafft,
die KH in die Körperzellen zu 
schleusen.
Leider schleust das Insulin die KH über einen Umweg über die Leber,
wo die KH in Fett 
umgewandelt werden,
direkt als Fett ins Fettgewebe
=> man(n) wird dicker !
Jedes Jahr kommt so wie bei einem Baum ein „Jahresring“ hinzu…..
Insulin funktioniert leider ausserdem wie ein Einbahnstrassenschalter,
d.h. wenn es im 
Blut viel vorhanden ist, schaltet es die Körperzellen auf „Aufnahme„.

Nur bei konstant niedrigem Insulinspiegel ist der Körper in der Lage,
Fett zu 
verstoffwechseln.
Wenn nun Stunden nach einer KH-reichen Mahlzeit der hohe Insulinspiegel den Blutzucker in tiefste Tiefen gedrückt hat, folgt meist die Unterzuckerung:
der Körper hat nie gelernt, Fett oder Eiweiss in „Hirnnahrung“ umzuwandeln,
also „schreit“ das Gehirn nach neuen Kohlehydraten.

Schnell ein paar Snickers eingeworfen und das Spiel geht von vorne los.
Und es kommt noch besser: das Insulin-Glukose JoJo
macht einen nicht nur dick, sondern auch krank:

Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und Krebs werden gleich mit gefördert. Wie das zusammenhängt und wie ich mich ernähren sollte, kommt dann in folgenden Blogs.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.