Warum sind weiße Menschen weiß ?

Ich denke, die wenigsten
weißen Menschen haben sich
je gefragt, warum sie eigentlich
eine helle Haut haben.
Vor ca.150 – 100.000 Jahren
breitete sich der Mensch aus
Ostafrika in die ganze Welt aus. In Wellen besiedelte er alle Gebiete in Asien und
Europa bis zum Polarkreis (und später darüber hinaus).
Dabei ist auffällig, daß er auf seinem Weg nach Norden immer hellhäutiger
wurde, denn man kann davon ausgehen, daß unsere Vorfahren ursprünglich
dunkelhäutig waren. (Was Rassisten als ziemliche Idioten aussehen lässt)
Auch heute noch kann man an der Hautfarbe ungefähr den Breitengrad
erkennen, an dem ein Mensch lebt (wenn man die Migration der letzten
Jahre außer acht lässt).
Man vergleiche Schweden mit Tunesiern oder Thai mit Japanern.

Es muss also einen evolutionären Vorteil geben, wenn mit zunehmenden
Breitengrad die Haut immer heller wird.
Die einfachste und plausibelste Erklärung ist meiner Meinung nach,
daß Vitamin D dafür der Grund ist.
Diese Vitamin, daß eigentlich ein Prohormon ist, wird unter UV – Strahlung
in der Haut gebildet.
Je höher der Breitengrad, umso geringer wird die UV-Strahlung.
Ausserdem wird es kalt, so daß Kleidung getragen wird, die UV-Strahlung
blockiert.
Dunkle Haut produziert deutlich weniger Vitamin D als helle Haut.
Auf dem Weg nach Norden hatten also die Menschen einen Vorteil,
die heller waren, da sie mehr Vitamin D bildeten.
An der Tatsache, daß sich überall, sowohl in Europa als auch in Asien,
im Norden die Hellhäutigen durchgesetzt haben, kann man die
ungeheure Bedeutung von Vitamin D erkennen.
Übrigens haben alle Menschen (ungefähr) gleich viele Hautpigmente !
Durch kleinste Genveränderungen sind bei hellhäutigen Menschen
ein Großteil dieser Pigmente deaktiviert, aber immer noch vorhanden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.