Wasser und Dehydration

waaser und dehydrierung

August 2003 : Zugspitze bei Garmisch

An diesen Monat kann ich mich noch gut
erinnern: der heißeste Monat in dem heißesten
Sommer seit Menschengedenken…

 

Wir wollten über den Jubiläumsgrat von der
Zugspitze zur Alpspitze rüber.
Technisch unschwierig ist es ein stundenlanges auf und ab, verbunden mit
einiger Kletterei.
Um 5 Uhr morgens ging es los – um 5:30 Uhr merkte ich, daß mein
Wassersack im Rucksack leck war und ausgelaufen ist.
Auf Umkehren hatte ich wenig Lust, also ging es weiter!

Es wurden ca. 9 Stunden, die ganze Zeit in der prallen Sonne mit Temperaturen
von 30 Grad.
Ich werde das Gefühl ultimativer Dehydrierung nie vergessen und möchte sowas
nicht mehr erleben.
Auf dem Grat gibt es weder Schatten noch Wasser, man muss einfach weiter.
Irgendwann merkte ich, wie die Kräfte schwanden und ich nicht einmal mehr
sprechen konnte.
Der Rettungshubschrauber flog derweil fleißig Einsätze auf dem Grat.

Wir schafften es schließlich bis zur Hütte mit dem rettenden Wasser….
Nie hat Wasser so gut geschmeckt…

Warum ich das erzähle?

Weil mir da zum ersten mal wirklich bewusst wurde, wie wichtig
Wasser für den Menschen ist.

mögliche Folgen einer  Dehydrierung:

  • Kopfschmerz
  • körperliche Schwäche
  • hoher Blutdruck
  • Konzentrationsschwäche
  • Immunschwäche

Viele Menschen trinken ganz einfach zu wenig Wasser!

Ein Arbeitskollege erzählte mir von seinem Vater, der trinkt bis mittags
nur Kaffee, danach nur Bier.
Das hört sich wie ein Witz an, ist aber leider war!
Dieser Vater ist chronisch dehydriert!
Gerade bei älteren Menschen nimmt das natürliche Durstgefühl ab, sie müssen
bewusst auf ihre Flüssigkeitsaufnahme achten!

Unser Körper, jede Zelle braucht einfach Wasser, schließlich

  • besteht der Mensch zu ca. 76% aus Wasser !
  • sind fast alle Stoffwechselprozesse abhängig von Wasser, bei Mangel
    funktioniert der Stoffwechsel nicht optimal, Abbauprodukte können
    nicht richtig entsorgt werden
  • besteht Blut zu über 80% aus Wasser.
    Dieses soll nicht dickflüssig werden.
  • wird bei der Zellregeneration jede Menge Wasser benötigt
  • sterben wir bei Wasserentzug schon nach wenigen Tagen

Kaffee und Bier sind zum Hydrieren gänzlich ungeeignet, sie entwässern
den Menschen sogar!
Nicht umsonst gibt es in Italien zum Espresso immer ein Glas Leitungswasser dazu!

Wieviel Wasser brauchen wir am Tag?

Das ist abhängig von:

  • Temperatur
  • Körpergewicht
  • körperlicher Aktivität

Ich denke mal 2-3-Liter am Tag sollten es schon sein.
Man kann natürlich auch Tees wie Roiboschtee,  Brennesseltee,  Jasmintee, usw. dazuzählen.

Noch ein paar Tips:

  • stellt euch morgens eure Tagesmenge Wasser hin und kontrolliert
    abends, ob alles weg ist – wenn nicht : austrinken !
  • ob man genug getrunken hat, kann man an der Farbe des Urins gut erkennen:
    wenn er dunkelgelb ist, hat man zu wenig getrunken
  • Zum Hydrieren nicht zu viel auf einmal trinken, sonst spült man die Nieren
    (was gut ist) und scheidet das meiste ungenutzt aus
  • Faustregel : alle 15 Minuten einen Viertelliter Wasser


Siehe auch den Blog Pastikflaschen und Hormone

 

 foto by Evgeni Dinev @ freedigitalphotos dot  net


Kommentare

Wasser und Dehydration — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.