Arthrose und Entzündung

omega 3

Nicht nur die böse, entzündliche
Schwester der „Verschleissarthrose“,
die Arthritis, ist mit Entzündungen
verbunden, auch bei einem verschlissenen
Knorpel kommt es meist zu Entzündungen,
die den Abbau meist noch beschleunigen.

Daher macht es Sinn,  seine Entzündung im Körper zu reduzieren.

Gewebshormone

Chronische, unterschwellige Entzündung im Körper ist nichts anderes
als ein Ungleichgewicht von sogenannten Gewebshormonen, den
Eicasanoiden.  Die Entdeckung der Eicasanoide in den achziger Jahren
war so bedeutend, daß dafür immerhin der Nobelpreis für Medizin verliehen wurde.
Ein bißchen Entzündung ist überlebenswichtig, sonst würde z.B. das Immunsystem
nicht funktionieren.
Durch die Verschiebung weg von anti-entzündlichen Omega 3 Fetten hin zu
entzündungsfördernden Omega 6 Fetten in unser Nahrung ist die Balance in
unseren Körpern jedoch zu unseren Ungunsten verändert worden.
Beispiel Okinawa : auf dieser japanischen Insel leben die gesündesten und
ältesten Menschen der Welt.
Durch ihren hohen Fischkonsum haben sie ein optimales Verhältnis von
Omega 3 zu Omega 6 und damit sehr wenig Entzündungsbotenstoffe im Körper.
Entzündliche Krankheiten aller Art (Allergien, multiple Sklerose, Arteriosklerose, u.v.m.)
sind hier selten.
Wir schauen uns jetzt an, wie wir Entzündung im Körper reduzieren können:

Entzündung reduzieren:

  • Abnehmen :
    Fett, besonders Bauchfett ist eine Produktionsstätte für Entzündungsbotenstoffe
  • Muskeln aufbauen: Muskeln produzieren entzündungshemmende Hormone
  • Omega 3 einnehmen : Wer ernsthaft Entzündung reduzieren will, kommt an Omega 3
    nicht vorbei.
    Enthalten in Kaltwasserfischen, die dieses gesunde Fett aus Algen anreichern.
    Empfehlenwert sind Hering, Lachs,Makrele ; alle großen Raubfische wie Thunfisch sollte
    man wegen der Schwermetallbelastung nur in Maßen genießen.
    Ich esse 4-5 mal pro Woche Fisch und nehme noch ca. 2 g Omega 3 Kapseln dazu.
    Empfehlenwert auch der Omega 3 Räucherlachs von Krone mit sagenhaften 2,5 g
    Omega 3 pro 100 g.
  • Leinöl kaltgepresst: Leinöl hat den größten Anteil an kurzkettigen Omega 3 Fettsäuren
    von allen Pflanzenölen. Diese kurzkettigen Fette fügt der Körper enzymatisch zu den
    langkettigen Omega 3 Fettsäuren EPA und DHA zusammen.
    Da die Produktion nicht unbegrenzt steigerbar ist, empfiehlt sich die zusätzliche Einnahme
    von Omega 3 aus Fischölkapseln.
    Leinöl kann man sehr schön im Quark oder Salat essen.
    Vorsicht:
    Nicht erhitzen !
  • Kurkuma wirkt ähnlich entzündungshemmend wie Omega 3 , da es die gleichen
    Gewebshormone beeinflusst.
    Dieses meiner Meinung nach gesündeste aller Gewürze ist Hauptbestandteil des Curry
    und einer der Gründe dafür, daß die Inder deutlich niedrigere Krebsraten haben als
    Amerikaner und Europäer.
    Ich mache mir Kurkuma auf alles möglich, z.B. Fisch, Fleisch, Omelette.
    Wichtig ist, daß Kurkuma wie beim indischen Curry immer mit schwarzen Pfeffer
    kombiniert wird, da es sonst nicht im Darm aufgenommen werden kann.
    Zusätzlich kann man Kurkuma auch als Kapsel nehmen (auch hier auf Pfeffer
    als Zusatz achten).
  • Ingwer : auch dieses Gewürz reduziert Entzündung im Körper.
    Eingenommen als Gewürz aus der Dose (z.B. für Fisch und Fleisch),
    als Kapsel oder warum nicht ab und zu als Inwertee?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.