Testosteron und Cortisol

stress cortisol

Cortisol ist ein weiteres schönes Beispiel,
wie eigentlich sehr nützliche Hormone
durch unseren modernen Lebensstil
in schädliche Hormone verwandelt werden.

Cortisol ist eigentlich ein nützliches und wichtiges
Hormon mit vielfältigen Aufgaben im Körper.
So wird z.B. der Schlaf-Wach-Rhythmus nicht nur vom Einschlafhormon Melatonin,
sondern auch vom Aufwachhormon Cortisol geregelt.
Zwischen 6 und 8 Uhr erreicht der Cortisolspiegel seinen Höhepunkt und leitet
so das Aufwachen ein.
Ungefähr um Mitternacht ist der Cortisolspiegel am niedrigsten, wir schlafen
(oder sollten es jedenfalls).

Cortisol reduziert Entzündungen im Körper, was eine wichtige Funktion ist,
da ein chronisch erhöhtes Entzündungsniveau sehr schädlich ist.
Leider ernähren sich die meisten Menschen mittlerweile sehr schlecht,
essen zuviel Fertigprodukte und zu wenig gesundes, entzündungshemmendes
Omega 3, so daß permanent Cortisol zur Entzündungshemmung ausgeschüttet
werden muss.
Ein weiteres Problem ist unser chronisch stressiger Lebensstil.
Jedem fällt bei Stress sein Stress im Job ein, aber es gibt noch viele weitere
Stressoren:
Belastung Job/Haushalt/Freizeit, Krankheit, Trennung, Lärm, um mal einige
zu nennen.
Wir alle sind Stress ausgesetzt, was auch grundsätzlich nicht schlimm ist.
Schlimm wird es nur, wenn der Stress chronisch wird und zu einem
dauerhaft erhöhten Cortisolspiegel führt, weil kein Stresshormonabbau
mehr stattfindet !
Im Grunde ist Cortisol kein Stress- , sondern ein Anti-Stresshormon, da es
Stresshormone wie Adrenalin reguliert.
Dauerstress und auch dauerhaft erhöhte Entzündungswerte zerstören
den Rückkopplungsmechanismus, über den Hirnanhangsdrüse und Nebenniere
(die Cortisol ausschüttet) den Cortisolspiegel herunterregeln.
Die Folge : ein chronisch erhöhter Cortisolspiegel, der auch erhöht bleibt,
wenn mal kein Stress anliegt.

Das führt u.a. zu :

  • Muskelabbau
  • Synapsenabbau im Gehirn
  • ein Immunsystem auf Sparflamme
  • höhere Infekt Anfälligkeit

Wir sind einfach nicht ausgelegt für den Dauerstress, der mittlerweile
schon fester Bestandteil unseres Leben ist, sondern für kurze
Stresssituationen, die früher entweder mit Kampf oder Flucht endeten.

Mit zunehmenden Lebensalter kriecht der Cortisolspiegel oft unbemerkt
nach oben, während der Testosteronspiegel kontinuierlich sinkt.
Das Verhältnis Testosteron/Cortisol sinkt, was den Abbau des Körpers
beschleunigt und uns noch schneller altern lässt !

Wenn Cortisol bei jungen Menschen chronisch stark erhöht ist, zeigen sich ähnliche
Symptome wie bei älteren Menschen in schlechter Verfassung:
weniger Muskelmasse, mehr Bauchfett, schlechteres Immunsystem und höheres ein Risiko
für Diabetes, Krebs und Herzinfarkt.

Wie reduziert Cortisol unser Testosteron ?

Cortisol unterdrückt direkt die Testosteronproduktion in den Leydig-Zellen der Hoden.
Bei moderatem Cortisolspiegel oder nur kurzen Spitzen verhindert ein Enzym namens
11ßHSD-1 , daß die Testosteronproduktion durch Cortisol gestört wird.
Wenn aber dauerhaft zu viel Cortisol im Blut ist, reicht der Schutz durch dieses Enzym nicht mehr und die Produktion von Testosteron wird heruntergefahren.

Fazit:

Cortisol ist an sich nützlich, richtet aber bei dauerhaft erhöhten Stress massive Schäden an
und macht uns alt und krank.
Außerdem wird die Testosteronproduktion in erheblichen Maße gestört.
Ein niedriges Cortisol/Testosteron Verhältnis ist eine der Grundvorraussetzungen, um dauerhaft gesund zu bleiben !

Was soll ich tun ?

ganz einfach:

  1. kürzer treten bei allem, was stresst
  2. meditieren
  3. laufen

Ich denke mal, Punkt 1 können wir bei den meisten vergessen.
Den Chef oder die schreienden Kinder interessiert dein Cortisolspiegel
herzlich wenig !
Was vielleicht hilft, ist, sich eine gesunde Scheiß-Egal-Mentalität anzutrainieren,
also nicht alles immer so ernst und wichtig zu nehmen.
Stelle Dir immer die Frage: interessiert mich das alles noch in 4 Wochen.
Naja, leicht gesagt, schwer getan, ich weiß….

Kommen wir zu Punkt 2 : Meditation
Wird von vielen noch immer als esoterische Spinnerei belächelt, ist aber
mittlerweile durch wissenschaftliche Forschung u.a. im Kernspintomographen
als genialer Weg zu Entspannung, Gelassenheit und Glück „entlarvt“ worden.
Wird noch ausführlich in einem Blog erörtert werden……

Buchtipp: „Die 8 Minuten Meditation“ von Victor Davich – gut für Einsteiger,
kein Esoterik Schnick Schnack !

Kommen wir zum letzten und einfachsten Punkt: LAUFEN !
Laufen reduziert auf natürliche Weise die Stresshormone im Blut (fight or flight!)
und damit auch den Cortisolspiegel.
Wenn man jetzt sagt: Klasse, dann laufe ich jetzt jeden Sonntag 40 Minuten,
dann wird man schnell feststellen, daß das nicht reicht.
Im Grunde muss man jeden Tag, an dem man Stress hat, mind. 30 Minuten
in gemütlichem Tempo laufen,schwimmen, inlineskaten, Moutainbiken, etc.
Nur dann werden die Stresshormone rechtzeitig und regelmässig abgebaut…

foto by stuart miles freedigitalphotos dot net


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.