Mehr Mitochondrien !

Mitochondrien sind kleine, aber
wichtige Zellorganellen, also Bestandteile
jeder einzelnen Zelle im Körper.
Als einziger Bestandteil des menschlichen
Körpers (ausser der Bakterienflora)
besitzen sie eine eigene DNA.
Dies rührt daher, daß Mitochondrien
vor vielen Hundert Millionen Jahren einst
eigenständige Einzeller waren, die sich
mit den ersten Mehrzellern symbiotisch verbanden.

So sind Mitochondrien in allen Tieren und den meisten Pflanzen vorhanden
und erfüllen dort unermüdlich ihre Aufgaben.
Die Hauptaufgabe besteht in der Energieerzeugung.
Mitochondrien sind gewissermassen die Kraftwerke unserer Zellen und
damit des gesamten Körpers.

Zu wenig funktionierende Mitochondrien = zu wenig Energie !

In den Mitochondrien wird grob vereinfacht gesagt Nahrung wie Kohlehydrate,
Fett oder Eiweiß in Adenosintriphosphat (ATP) umgewandelt.
Dieser Energieträger liefert die Energie für fast alle Vorgänge im Körper,
die Energie benötigen, wie Proteine bauen, Muskeln kontrahieren, denken, u.v.m.

Nebenbei helfen uns die Mitochondrien, überflüssiges Fett loszuwerden,
denn gespeichertes Fett kann im Grunde nur in den Mitochondrien
„verbrannt“ werden.
„Verbrannt“ werden steht hier in Anführungszeichen, denn im Grunde findet
in den Mitochondrien eine chemische Reaktion, aber keine Verbrennung statt.

Warum also mehr Mitochondrien ?

– mehr Lebensenergie, mehr Elan !

– bessere Fettverbrennung

– mehr Leistung im Sport

– solange die Mitochondrien funktionieren, schaltet die Zelle bei Krebs
nicht auf Vergärung im Zellplasma zur Energiegewinnung um.
Die Vergärung beschleunigt das Fortschreiten der Erkrankung und
macht den Krebs erst richtig aggressiv.

weniger Bildung von freien Radikalen bei Verteilung der Arbeitslast
auf mehr Mitochondrien – Mitochondrien verbrauchen ca. 80 %
unseres eingeatmeten Sauerstoffes, d.h. Mitochondrien sind per
se schon stärker freien Radikalen ausgesetzt.
Unglücklicherweise reagieren sie auch noch deutlich empfindlicher auf
freie Radikale, d.h. die Wahrscheinlichkeit von Schäden durch freie Radikale
ist extrem hoch.
Manche Forscher behaupten, daß der Mensch nicht älter als
126 Jahre alt werden kann.
Anhand mathematischer Modelle haben sie errechnet, daß spätestens zu diesem
Zeitpunkt die Schäden durch freie Radikale zu hoch sind.
Ohne Mitochondrien kann der Mensch nicht leben….
Der älteste Mensch, die Französin Jeanne Calmant ist
übrigens 122 Jahre alt geworden…..

Wie bekomme ich mehr Mitochondrien ?

Die einfachste und effektivste Methode ist Sport.
Die Anzahl der Mitochondrien kann sehr stark variieren,  je nachdem, was die
einzelnen Zellen an Energie bereitstellen müssen.
So hat ein trainierter Triathlet bis zu 6 mal mehr Mitochondrien in jeder einzelnen
Zelle als ein Couch Potato.
Genauso wie ein Muskel wächst, wenn er bis zur Erschöpfung trainiert wird, reagieren
alle Zellen auf einen gestiegenen Energiebedarf mit einer erhöhten „Produktion“ von Mitochondrien.
So kann die Zahl der Mitochondrien auf einige Tausend steigen !

Genauso schnell, wie die Mitochondrien gebildet werden, werden sie bei
Inaktivität auch wieder abgebaut.
Aus diesem Grunde trainieren die Fahrer der Tour de France auch an rennfreien Tagen.
Und aus genau dem gleichen Grund ist es wichtig,  direkt vor jedem Marathon kurze
Laufeinheiten zu absolvieren, die letzten 5 Tage mit stark abnehmender Intensität.

So laufe ich am Tag vor dem Marathon entspannte 4 km, einfach nur, um den Abbau
der Mitochondrien auf ein Minimum zu beschränken.

Use it or loose it !

Optimal ist eine Kombination aus Ausdauersport und Kraftsport.
Aus diesem Grunde gehe ich ca. 4 mal pro Woche ins Fitnessstudio zum Krafttraining
und laufe 3-4 mal die Woche mindestens 10 km, mindestens ein mal die Woche 20 km.
Als besonders effektiv zur Ankurbelung der Mitochondrienproduktion
hat sich Intervalltraining, auch High Intesity Interval Training (HIIT, siehe link hier und hier) erwiesen.

Leuchtet auch ein, wenn man darüber nachdenkt, denn beim HIIT, und auch beim
Krafttraining bis zum Muskelversagen wird den Zellen signalisiert,
daß die bereitgestellte Energie nicht ausreicht und daher mehr
Mitochondrien produziert werden müssen.

Fazit: Das Optimum erreicht man, wenn man Krafttraining mit Ausdauertraining kombiniert und das ganze mit HIIT mind. 1 X pro Woche garniert…


Kommentare

Mehr Mitochondrien ! — 1 Kommentar

  1. hallo,
    das ist ein sehr interessanter artikel!
    frage: kann das sein, wenn die mitochondrien weniger werden (muskelabbau durch lange verletzungszeit),
    das dann mehr kreatin im blut vorhanden sein kann ? (normal ist es ja nur erhöht bei anstrengendem sport, oder.

    danke für infos

    schönen tag noch

    josch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.