Ketose – die Vorteile (Teil 1)

Unser Gehirn macht zwar nur ca.2% unseres
Körpergewichts aus,
verbraucht aber 20 % unser Energie,
und zwar in Form von Einfachzucker,
also Glukose.
Im Grunde reichen ca. 100 g Kohlehydrate
täglich vollkommen aus, um dem
Gehirn die nötige Glukose zu verschaffen.

Wenn diese 100 g nicht zur Verfügung stehen, wie das bis zur Einführung
des Ackerbaus und der damit einhergehenden Nahrungsumstellung auf
kohlenhydratreiche Ernährung der Fall war, kann das Gehirn Glukose
aus dem Glykogenspeicher der Leber abrufen.

Diese ist wenige hundert Gramm groß und somit schnell entleert.
Daher wird bei Glukosemangel Muskelmasse,also Eiweiß, abgebaut
und durch Gluconeogenese in Glukose umgewandelt.

Um auch in Zeiten langer Nahrungsknappheit, die ja früher oft eher
die Regel, als die Ausnahme waren, das Gehirn weiter mit Nahrung
zu versorgen, hat die Natur einen genialen Mechanismus entwickelt:

die Bildung von Ketonkörpern in der Leber.
Diese Ketonkörper werden in der Leber aus Fett sythetisiert und
sind in der Lage, anstelle von Glukose das Gehirn mit Energie zu versorgen.
Der Zustand, in dem das Gehirn statt von Glukose von Ketonkörpern
versorgt wird, nennt sich Ketose. (siehe meinen Blog hier)

Dieser Stoffwechselzustand besitzt einige gigantische Vorteile,
auf die ich im weiteren eingehen möchte……

Die Ketose ist aus mehreren Gründen der ideale Zustand, um abzunehmen.
Wenn das Gehirn 20 % unser Energie verbraucht, und diese 20 % direkt
aus dem lästigen und unerwünschten Körperfett stammen, findet ein
Fettabbbau quasi im Zeitraffer statt

In dieser Hinsicht ist die Ketose klassischen LowCarb Diäten weit überlegen !

Um den Zustand der Ketose aufrecht zu erhalten, ist es zwingend nötig, auf
Kohlehydrate weitgehend zu verzichten.
Es sollten deutlich weniger als 50 g/Tag sein, am besten in Form von
ballaststoffreichem Gemüse, sonst „fällt“ der Körper aus der Ketose heraus.
Wenig (ballststoffreiche) Kohlehydrate führen zwangsläufig zu einem
niedrigen, kostanten Insulinspiegel.Das übliche auf und ab des Blutzuckerspiegels unser heutigen
„modernen“ Ernährung entfält komplett.

Dadurch fühlt man sich nicht nur geistig und körperlich leistungsfähiger,
sondern kann auch einfacher Fett abbauen.

Nicht vergessen: durch einen hohen Insulinspiegel wird das Fett in den
Fettzellen eingeschlossen !

Auch der Appetit wird durch Fett- und Eiweißreiche Keto-Ernähung gedämpft.
Dies hat verschiedene Gründe:

  • Zum einen wirken Ketonkörper im Körper direkt appetithemmend.
  • Des weiteren wird durch Eiweiß und Fett ein längerer Sättigungseffekt erzielt.
  • Wer wenige, aus Gemüse stammende Kohlehydrate isst, kennt keine
    Blutzuckerspitzen, Blutzuckertäler und auch daraus resultierendenHeißhungerattacken.
  • Das Sättigungshormon Leptin und das Hungerhormon Ghrelin werden wieder
    in die richtige Balance versetzt.
    Durch hohen Kohlehydratverzehr, insbesondere von Weizenprodukten,
    wird die natürliche Balance verschoben.
    Die Folge: ein unnatürlich hoher Appetit, der immer wieder zu
    „Fressattacken“ führt.
    Siehe dazu auch meinen Blog hier…..

foto by Suat Eman at freedigitalphotos dot net


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.