Kalzium – ein unnötiges Supplement ?

Wenn man etwas über Kalzium liest,
stößt man ziemlich schnell auf die
prophylaktische Wirkung von Kalzium
gegen Osteoporose, also das
Brüchigwerden der Knochen mit zunehmendem
Alter.
Osteoporose wird also oft gleichgesetzt mit
Kalziummangel.
Macht das Sinn ?

Schauen wir uns doch mal die Zusammensetzung eines
menschlichen Knochens an:

  • 20% Wasser
  • 25% organische Bestandteile, sprich Eiweiß
  • 55% Salze, hauptsächlich Kalziumsalze, aber auch Magnesiumsalze

Die Mineralien, hauptsächlich Kalzium geben dem Knochen seine
Stabilität, die organischen Bestandteile seine Elastizität.
Im Grunde ist Kalzium der Zement, der als Rohstoff für den Bau eines
Gebäudes benötigt wird.
Wie stabil und erdbebensicher das Gebäude dann wird, hängt aber
nicht von der Menge des Baustoffes ab, sondern von der Stabilität
der Konstruktion.
Für diese Stabilität des Knochengerüsts sind verschiedene Co-Faktoren
nötig.
Wenn diese Co-Faktoren in ausreichender Menge vorhanden sind, ist
überhaupt keine grosse Menge an Kalzium mehr erforderlich.
Über Milch und Milchprodukte wie Käse, Joghurt, etc. nimmt der
Durchschnittsdeutsche bereits beträchtliche Mengen tagtäglich auf.

Vergleiche mit Naturvölkern und gut konservierten Knochenfunden,
wie zum Beispiel bei „Ötzi“, zeigen, daß natürlich lebende Völker
trotz relativ geringer Kalziumaufnahme erstaunlich stabile Knochen
besitzen.
Denn sie konsumieren wenig  Kalzium, aber dafür alle Co-Faktoren
in grosser Menge:

  • Magnesium:
    Mit Sicherheit das wichtigste Mineral, ist es an der über 400
    Enzymreaktionen im Körper beteiligt und spielt auch bei der
    Bildung stabiler Knochen eine gewichtige Rolle.
    Leider wird Magnesium deutlich schlechter aufgenommen als
    Kalzium.
    Da beide für die gleichen Transporter ins Blut konkurieren, kommt
    es auf das richtige Verhältnis der beiden Mineralien an.
    Hier hört man oft die magischen 2:1 Kalzium/Magnesium.
    Wenn man berücksichtigt, daß Magnesium deutlich schlechter aufgenommen
    wird, sollte man darüber nachdenken, das Verhältnis zugunsten
    von Magnesium zu verschieben, insbesondere, wenn:
    – Viel Milchprodukte konsumiert werden; hier ist das Verhältnis 10:1 Kalzium/Magnesium
    – Viel Sport getrieben wird; hier ist der Magnesiumbedarf erhöhtMal ehrlich: Niemand außer Veganern braucht sich wegen der Kalziumaufnahme
    Gedanken machen:
    Ein optimaler Magnesiumspiegel hingegen ist weder schnell noch einfach
    zu bewerkstelligen…..
  • Vitamin D:
    Dieses wichtige Vitamin, welches eigentlich ein Hormon ist,
    wird zwingend für die Kalziumabsorbtion benötigt.
    Außerdem verbessert es die Knochenstruktur drastisch, indem es den
    Einbau von Mineralien in den Knochen optimiert
    Leider sind die meisten Menschen in unseren Breiten weit von optimalen
    Vitamin D Werten entfernt. Näheres siehe hier, hier und hier
  • Vitamin K:
    Dieses Vitamin kennt kaum einer, was schade ist, da es viele wichtige
    Funktionen und Prozesse im Körper beeinflusst.
    Insbesondere für den Knochenbau spielt es eine entscheidende Rolle,
    es aktiviert Proteine wie Osteocalcin, die sich an Kalzium heften
    und steuern, wo das Kalzium eingebaut wird – ob in die Knochen
    oder die Arterien….
    Auf diese Weise spielt Vitamin K eine wichtige Rolle bei der Vermeidung
    von Herzinfakt und Schlaganfall..
    Vitamin K gibt es als K1 und K2.
    K2 wird zehn mal so gut aufgenommen wie K1 und ist überdies länger
    im Körper aktiv.
    Enthalten ist es in allen fermentierten Lebensmitteln wie Tofu, Natto, Joghurt
    oder Sauerkraut, oder als Supplement.
  • Boron:
    Auch dieses relativ unbekannte Mineral spielt eine wichtige Rolle bei der
    Regulierung  von Magnesium, Kalzium und Vitamin D.
    Insbesondere scheint es bei Vitamin D Mangel die Funktion von
    Vitamin D bei der Aufnahme von Kalzium im Darm zu ersetzen….

 

Foto by Danilo Rizzuti freedigitalphotos dot net


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.