Kohlehydrate und Cholesterin

Die meisten Menschen denken, daß
Kohlehydrate und Cholesterin nichts
miteinander zu tun haben.
Leider liegen sie falsch.
Ein zu hoher Konsum an industriellen Kohlehydraten
wie Zucker, Brot, Pommes, etc. ist die sicherste
Möglichkeit, seine Cholesterinwerte zu ruinieren.

Zur Erinnerung: Cholesterin braucht Transporter im Blut, diese
heißen Lipoproteine.
Erst wenn diese Lipoproteine oxidieren,
also ranzig werden,  kann das enthaltene Cholesterin
sich an den Gefäßwänden ablagern.

Dies passiert vor allem beim Low density lipoprotein LDL.

Was hat das jetzt mit Kohlehydraten zu tun ?

(Zu viele) Kohlehydrate verändern die Zusammensetzung
der Lipoproteine auf vielfältige Weise

  • überzählige Kohlehydrate können vom Körper nicht gespeichert
    werden, wenn die Glykogenspeicher in Muskeln und Leber gefüllt sind.
  • Sie werden in der Leber in Triglyzeride umgewandelt und Richtung
    Fettgewebe losgeschickt.
  • Die Leber produziert als Transporter erhöhte Mengen von
    very-low-density Lipoproteinen VLDL.
    VLDL Partikel reagieren mit LDL Partikeln und machen sie kleiner.
  • Kleinere LDL Partikel sind viel leichter oxidierbar.
    Damit werden sie auch viel schneller von entzündlichen weißen
    Blutkörperchen „angegriffen“ und enden als Ablagerung an
    der Gefässwand.
  • kleinere LDL Partikel verbinden sich gerne in einem Prozess, den
    man „Glykation“ nennt, mit Zuckermolekülen.
  • Die veränderten LDL Partikel werden dann nicht mehr von den
    Rezeptoren, an denen sie normalerweise andocken, erkannt
    und schwimmen dann solange im Blut, bis sie von den weißen
    Blutkörperchen abgebaut werden und oftmals als Plaque an den
    Gefäßwänden enden.

Überzählige Kohlehydrate fördern gleich auf 4 Arten die Arteriosklerose:

        • Sie machen auf Dauer dick.
          Mehr Fettgewebe bedeutet mehr Trigyzeride, was wiederum
          in mehr leicht oxidierbarem LDL resultiert
        • Sie fördern Entzündung:
          Ein durch zuviel Kohlehydrate dauerhaft erhöhter Insulinspiegel
          fördert die Bildung entzündungsfördernder Prostaglandine.
          Dies heizt den entzündlichen Prozeß Arteriosklerose weiter an.
        • Überzählige Kohlehydrate fördern den Prozeß der Glykation,
          also der Verschmelzung von Proteinen und Zucker zu
          unnatürlichen und ungesunden Partikeln, die als Bestandteil
          der Arteriosklerose enden.
        • Überzählige Kohlehydrate führen zu mehr Triglyzeriden und LDL.
          Auch das wichtige Verhältnis zwischen (gesundem) HDL und
          LDL verschlechtert sich.

Was heißt denn überhaupt „überzählige Kohlehydrate“ ?

Wer den ganzen Tag schwere körperliche Arbeit leistet, kann sich
mit Sicherheit mehr Kohlehydrate erlauben, als jemand, der den
ganzen Tag im Büro sitzt.
Jemand, der aufgenommene Kohlehydrate in den Muskeln verbrennt,
bevor die oben beschriebenen Mechanismen greifen, ist also klar
im Vorteil.
Im Endeffekt muss sich jeder selber fragen, wieviel Kohlehydrate
zu seinem Bewegungsprofil passen.

Vorschlag:

Blutwerte (HDL, LDL, Tryglyzeride) messen, einen Monat auf künstliche
Kohlehydrate wie Zucker,Brot, Nudeln, Kartoffeln, Pizza, Fertiggerichte, usw.
verzichten, dann nochmal messen.

      • Die Werte bleiben konstant gut:  Bravo ! Offenbar bewegst
        du dich viel und/oder isst eh wenig Kohlehydrate
      • Die Werte werden besser (HDL steigt, LDL und Triglyzeride sinken)::
        Du solltest über eine dauerhafte Reduktion von Kohlehydraten nachdenken.
        Nennt sich LowCarb……

 

foto by Stuart Miles freedigitalphotos dot net


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.