Ketose – der schnelle Weg

Der Zustand der Ketose, erreicht durch
die sg. ketogene Ernährung, ist meiner
Meinung  nach der schnellste Weg,
überflüssiges Körperfett loszuwerden.
Siehe zu Ketose auch hier, hier, hier und hier

Im Prinzip geht es bei der ketogenen Ernährung
darum, durch Verzicht auf Kohlehydrate die Leber
zur Produktion von Ketonkörpern zu animieren.
Das Gehirn kann sich im „Normalzustand“ nur
von Glukose, also Traubenzucker ernähren.

Diesen erhält es aus zerlegten Kohlehydraten aus der Nahrung oder
aus umgebautem Eiweiß – dieser Vorgang nennt sich Gluconeogenese,
also „Neuerschaffung“ von Glukose und ist der Alptraum jedes
Sportlers, der Muskeln erhalten oder aufbauen will.
Das Eiweiß wird nämlich der Muskelmasse entzogen…

Es gilt also, die Gluconeogenese zur Versorgung des Gehirns so
schnell wie möglich zu stoppen und es stattdessen mit Ketonkörpern
zu „füttern“.

Diese Ketonkörper werden in der Leber aus Fett produziert;
so wird zum einen der Abbau von Muskelmasse gestoppt,
zum anderen wird lästiges Körperfett direkt zur Versorgung des
Gehirns mit Energie herangezogen.

Nicht vergessen: das Gehirn benötigt ca. 20-25 % der gesamten
benötigten Energie des Körpers !

Wenn es so einfach ist, warum macht es denn keiner ?

  • weil die meisten noch nie von ketogener Ernährung gehört haben
  • weil kaum einer weiß, wie es funktioniert, obwohl es doch
    recht simpel ist
  • weil kaum einer die nötige Disziplin aufbringt, das Programm
    durchzuziehen – Sünden werden schnell der Beendigung
    der Ketose bestraft…
  • weil der Übergang manchmal recht hart ist

Um schnell in den Zustand der Ketose zu kommen, gilt es folgendes
zu beachten:

    • Die Menge an Kohlehydraten sollte im Übergang in die Ketose
      gegen null tendieren.
      Da dies sehr unrealistisch ist, sollte man versuchen, nicht mehr als
      30 g , maximal 50 g zu konsumieren.
      Konsequent sein: keine Apfelschorle, Süsses, Obst, Alkohol, etc !

 

    • Die Menge an Eiweiß sollte ebenfalls nicht zu hoch sein, denn sonst
      wandelt der Körper dieses Eiweiß in Traubenzucker um.
      Mehr als 40 % Eiweiß sollte man nicht konsumieren.
      Eiweiß nur in Kombination mit fettem Fleisch, besser: fetten Fisch
      konsumieren.

 

    • Fett kann in (fast) unbegrenzter Menge konsumiert werden, denn es
      regt die Produktion der Ketonkörper an.
      Am gesündesten ist mit Sicherheit Omega 3 Fett z.B. aus Lachs
      oder einfach ungesättigte Fette wie Avokado oder Oliven (öl)….
      Am effektivsten sind mit Sicherheit die sogenannten
      mittelkettigen Triglyceride (MCT)…
      Diese lassen sich am einfachsten, billigsten und gesündesten
      in Form von Kokosfett konsumieren.
      Indem ich über den Tag verteilt 70-80 g Kokosfett verzehrt habe,
      habe ich mich innerhalb von nur 2 1/2 Tagen tief in die
      Ketose gebracht (7 mmol/l).Wie verzehr ich soviel Kokosfett ?Indem ich einen Teelöffel bis einen Esslöffel in heißen Kaffee rühre
      und diesen dann trinke.
      Schmeckt sahnig und wie ich finde sehr lecker!
      Ausprobieren !
      Aber aufpassen: zuviel Fett auf einmal bringt den Darm dazu, die
      Segel zu streichen, sprich man hat heftigen, aber kurzen Durchfall !
    • Intermittend Fasting beschleunigt den Eintritt in die Ketose
      ebenfalls.
      Theoretisch setzt bei längerem Fasten die Ketose ebenfalls
      relativ schnell ein – längeres Fasten ist aber mit einigen Nachteilen
      verknüpft und auch deutlich härter als unterbrochenes Fasten

 

  • Je schneller die Glykogenspeicher in der Leber leer sind, umso
    schneller werden Ketonkörper produziert, denn Glykogen ist
    nichts anderes als gespeicherte Kohlehydrate.
    Am besten geeignet ist schnelles Ausdauertraining im anaeroben
    Bereich, also da, wo man schon ins Schnaufen kommt:
    Hervorragend auch hier. High Intensity Interval Training (HIIT)#

Ich mache auch in der Ketose jeden Tag im Wechsel Ausdauersport
und Kraftsport – so ist gewährleistet, daß

  • ich maximal Fett verbrenne
  • tief in der Ketose bleibe
  • der Energiegrundumsatz, also die Energie, die der Körper
    im Ruhezustand verbraucht, nicht sinkt
  • Muskelmasse vor Abbau geschützt wird

Hier unbedingt die Intensität herrunterschrauben, denn mit
entleerten Glykogenspeichern ist die Leistungsfähigkeit
deutlich herabgesetzt !

Ein Tip noch zum Schluss:

Nüsse aller Art (außer Erdnüsse) bestehen zum Grossteil
aus gesundem Fett und enthalten wenig Kohlehydrate !


Kommentare

Ketose – der schnelle Weg — 3 Kommentare

  1. Schöner Artikel!

    Ich hatte mal versucht, mich über die Ketose schlau zu machen und bin dabei auf die Information gestossen, dass die Ketose mit einer erhöhten Ausschüttung von Kortisol verbunden ist. Das wäre der Grund, warum man sich im Zustand der Ketose zwar gut fühlt, weswegen die ganze Angelegenheit aber doch nicht so gesund sei (angeblich).

    Anscheinend gibt es auch kaum Langzeitdaten über die Folgen von dauerhafter Ketose.

    Hast Du Informationen darüber?

  2. Nein, es ist gerade umgekehrt! Die Produktion von Kortisol wird im Zustand der Ketose stark unterdrückt.
    Nachzulesen in: Lutz, W. (2004) Leben ohne Brot. Dazu auch empfehlenswert: Eenfeldt, A. (2013) Köstliche Revolution. Cordain, L. (2004)Das Getreide – Zweischneidiges Schwert der Menschheit. Alles im Buchhandel erhältlich.
    „Leben ohne Brot“ gibt es sogar gratis als PDF zum download:
    http://79.170.40.49/watercar.ch/gesundheit/Lutz,Wolfgang-Leben_ohne_Brot%281985,271S.%29.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.